Gebührensätze für Erben

gebührensätzeErben kann Geld kosten – Gerichte und Notare erheben für im Zusammenhang mit dem Erbfall notwendige Amtshandlungen Gebühren und lassen sich ihre Auslagen, beispielweise Schreib- oder Telefonkosten, erstatteten. Neben der Gebührenordnung, die die Vergütung für die einzelnen Tätigkeiten regelt, ist dabei der Wert des Nachlasses entscheidend für die Höhe der anfallenden Kosten.

Gebühren der Notare und des Nachlassgerichts

Seit dem 01.08.2013 gilt zur Berechnung der Gebührensätze für Erben das GNotKG (Gesetz über die Kosten der freiwilligen Gerichtsbarkeit für Gerichte und Notare). Da diese Richtlinien das Prinzip einer Wertgebühr verfolgen, spielt der Nachlass selbst eine entscheidende Rolle: Je höher dessen Wert ausfällt, desto kostenintensiver werden die verschiedenen Amtshandlungen, die Notar oder Gericht auszuüben haben – allerdings nicht einheitlich. Verursachen einige Tätigkeiten das Mehrfache des vollen Gebührensatzes als Kosten, kann für andere wiederum nur ein Bruchteil berechnet werden.

Kostenverzeichnis und Gebührentabellen A und B verbindlich

Die Ermittlung der zu erwartenden Gebührensätze für Erben ist relativ einfach: Einerseits sind die Kostentatbestände im Kostenverzeichnis, das als Anhang Bestandteil des GNotKG Gültigkeit erlangt hat, aufgeführt. Die dafür von Notaren oder dem Gericht zu berechnenden Gebühren sind in den Gebührentabellen A und B aufgeführt. Gewöhnungsbedürftig sind lediglich die Faktoren für die einzelnen Gebührensätze: Die einst geltenden Varianten, wie zum Beispiel 1/10, 5/10 oder 20/10, wurden abgelöst von Dezimalzahlen, also 0,3, 0,5 oder 2,0 – an der Verfahrensweise hat sich aber nichts geändert: Die Erbmasse selbst beeinflusst die anfallenden Kosten bei einer Erbschaft.

Einige Beispiele – Gebührensätze für Erben

Gerichtsgebühren

Gebührentatbestand Nr. – Gebührentatbestand – Gebühr oder Satz der Gebühr
12100 – Annahme des Testaments in amtliche Verwahrung beim Nachlassgericht – 75,00 EUR
12101 – Eröffnung des Testament – 100,00 EUR
12210 – Verfahren über den Antrag auf Erteilung des Erbscheins – 1,0 nach Tabelle B
12211 – Erbscheinverfahren ohne Endentscheidung abgeschlossen, Antrag wird zurückgenommen – 0,3 nach Tabelle B

Notargebühren

Gebührentatbestand Nr. – Gebührentatbestand – Gebühr oder Satz der Gebühr

21100 – Beurkundung gemeinschaftliches Testament – 2,0 nach Tabelle B – mindestens 120,00 EUR
21100 – Beurkundung Erbvertrag – 2,0 nach Tabelle B – mindestens 120,00 EUR
21200 – Beurkundung Einzeltestament – 1,0 nach Tabelle B – – mindestens 60,00 EUR
21201 – Beurkundung Ausschlagung der Erbschaft – 0,5 nach Tabelle B – – mindestens 30,00 EUR
21201 – Beurkundung Antrag auf Erbschein – 0,5 nach Tabelle B – mindestens 30,00 EUR
21201 – Beurkundung Anfechtung Testament – 0,5 nach Tabelle B – – mindestens 30,00 EUR
24200 – Beratungsgebühr – 0,3 bis 1,0 nach Tabelle B

GNotKG-Gebührentabelle A
Gebührensatz nach Kostenverzeichnis
Wert bis – 0,5 – 1,0 – 2,0

500 EUR – 17,50 – 35,00 – 70,00 –
13.000 EUR – 133,50 – 267,00 – 534,00
200.000 EUR – 873,00 – 1.746,00 – 3.492,00
500.000 EUR – 1.781,50 – 3.536,00 – 7.072,00

GNotKG – Gebührentabelle B
Gebührensatz nach Kostenverzeichnis
Wert bis – 0,5 – 1,0 – 2,0

500 EUR – 15,00 – 15,00 – 30,00
13.000 EUR – 41,50 – 83,00 – 166,00
200.000 EUR – 217,50 – 435,00 – 870,00
500.000 EUR – 467,50 – 935,00 – 1.870,00

.